Chiout Cali – Via Alta Raccolana – Rio Sbrici, 21.4.2018

Vor den Waldbrand 2013 war das eine sehr lohnende Runde mit schön angelegten Wander- und Jagdsteigen durch steile Wände und tiefe Schluchten. Aktuell schauts folgendermaßen aus:

CAI 641 ab Chiout Cali – bis etwa 150hm nach dem Rio Pliz gut gangbar, dann viele querliegende Baumleichen und kaum sichtbare Wegtrasse. Der CAI 621 ist einigermaßen OK, einige umgefallene Bäume und viel Kies am Weg. Die Trasse vom Steig ins Tal des Rio Sbrici ist noch gut erkennbar, wenn man den Rio della Scala das erste Mal erreicht kommt man aber in eine Zone mit vielen nachwachsender Vegetation. Aktuell kommt man noch durch, in den kommenden Jahren wirds aber schnell mühsam werden. Das gleiche gilt für den Steig vom Rio Sbrici retour nach Chiout Cali. Je tiefer man absteigt desto dichter wird die neue Vegetation. 
Die Runde ist immer noch lohnend allerdings sollte man unbedingt eine Gartenschere oder -säge mitnehmen. 

Rosskofel – Via Fausto Schiavi (II), 26.8.2017

Viel zu spät losgefahren und erst um 14:00 am Nassfeld angekommen. Der Einstieg der Via Fausto Schiavi im Kessel oberhalb der Winkel-Alm war schnell gefunden und anfangs geht es auf sehr schönen, wasserzerfressenen Fels aufwärts. Weiter oben war dann der Fels sehr feucht was die Schüsselstelle ziemlich anspruchsvoll gemacht hat – stürzen sollte man dort nicht. Einmal aus der Schlucht heraus enden die Kletterpassagen und es geht über Grasmatten in eine Geröllschlucht hinein. Die letzten 100hm dieser Schlucht sind unangenehm und mühsam, es schaut aber so aus als ob am Beginn der Schlucht über guten Fels nach links in Richtung Creta di Pricot klettern könnte. Ist aber nichts was man allein machen sollte… Am Gipfel dann zwei Klettersteiggeher getroffen die wissen wollten wo denn der neue Klettersteig auf den Winkelturm losgeht. Die beiden waren dann nicht sehr erfreut als ich ihnen den richtigen Gipfel gezeigt habe. 
Runter gings über den Ostgrat der Creta di Pricot, ein spannender und vor allen sehr steiler Steig der ebenfalls Kletterpassagen bis II aufweist. Im Sattel dann noch einen Gecocache von Tom geloggt bevor es über den markierten Wanderweg retour zur Winkelalm ging.